Die Irmensäule

Die Irmensäule ist ein legendenumwobener Kunstschatz. Ihr Alter ist unbekannt, auch weiß man nicht, wozu sie ursprünglich verwendet worden ist.

Die Irmensäule im Hildesheimer Dom.

Im Zuge der Sanierung des Hildesheimer Doms wurde der Abschluss der Irmensäule ein weiteres Mal verändert, nun krönt ein Kristallkreuz die Säule.

Die imposante Irmensäule wird mit einer Legende in Verbindung gebracht, die im 17. Jahrhundert veröffentlicht wurde. Dieser Sage nach soll es sich bei ihr um eine ursprünglich heidnische Säule handeln, die Karl der Große im 8. Jahrhhundert hat stürzen lassen.Die Irmensäule im Hildesheimer Dom. Angeblich hat man diese später wiedergefunden und dann im Hildesheimer Dom aufgestellt. Bischof Hezilo soll sie in die Ausstattung des Doms eingefügt haben.

Der Schaft der Säule wurde aus Kalksinter gefertigt. Das sind Kalkablagerungen der römischen Eifel-Wasserleitung, über die das antike Köln etwa 190 Jahre lang mit Frischwasser versorgt wurde. An der Ober- und Unterseite ist die Säule mit bronzenen Ringen umgeben, der obere geht dabei kapitellartig in einen Metallkelch über. Der Abschluss der Säule wurde mehrfach verändert. Zu dem ursprünglichen Bestand zählt eine Lichtkrone mit insgesamt l4 Lichtschalen. In der Mitte soll sich ein eiserner Dorn befunden haben, auf den an bestimmten Feiertagen Kerzen aufgesteckt werden konnten, er trug vermutlich die Osterkerzen. 1651 ließ Domdechant Friedrich von Oyenhausen an Stelle des mittleren Doms ein hölzernes Marienbild aufstellen. Das wurde allerdings 1741 durch ein von Jodokus Edmund von Brabeck gestiftetes silbernes Marienbild ersetzt.

Im Zuge der Domsanierung wurde der Abschluss der Irmensäule ein weiteres Mal verändert. Die Marienfigur wurde von einem Kristallkreuz abgelöst, dass die Säule nun krönt. Die Marienfigur wird indes im Magazin des Dommuseums aufbewahrt.