Der Domchor Hildesheimer Dommusik

Dem Domchor unter der Leitung von Dommusikdirektor Thomas Viezens gehören Damen und Herren verschiedenen Alters an, die sich vornehmlich mit der Pflege und der Interpretation des klassischen Chorrepertoires an einer Kathedralkirche von der Renaissance bis zur gemäßigten Moderne auseinandersetzen.

Gruppenbild des Domchors der Hildesheimer Dommusik.

Der Domchor der Hildesheimer Dommusik.

Schwerpunkte bilden dabei Kompositionen des Barock, der Wiener Klassik und der Romantik. A-cappella-Kompositionen, durch die Orgel begleitete Motetten und große Orchestermessen werden an den Hochfesten und Sonntagen musiziert. Zusätzlich zur kontinuierlichen Arbeit am gottesdienstlichen Repertoire nimmt die Erarbeitung konzertanter Programme breiten Raum ein. So wurden in den letzten Jahren neben den großen Passionen (Johannes, Matthäus, Lukas) und dem Weihnachtsoratorium Bachs auch weniger bekannte Werke wie z.B. Rheinbergers „Stern von Bethlehem“ oder Mendelssohns „Lauda Sion“ aufgeführt. Chorfahrten, Probenwochen und -wochenenden runden die Arbeit des Domchores ab. Fahrten in der jüngeren Vergangenheit führten den Domchor u.a. nach Dresden und Rostock, außerdem gemeinsam mit dem Kammerchor und der Choralschola Schola Gregoriana nach Norditalien (u.a. Pavia, Genua, Mailand).

Die CD "Himmlisches Jerusalem".Im Frühjahr 2012 bildete die Aufnahme für die CD „Himmlisches Jerusalem – Musik aus Mittelalter, Renaissance und Romantik“ mit durch die Orgel begleiteten romantischen Motetten einen Schwerpunkt. Aus dieser CD stammt die Motette „Dextera Domini“ von César Franck. Stand an Ostern 2014 die Messe in G-Dur für Solisten, Chor und Orchester von Franz Schubert auf dem Programm, so musizierte der Domchor an Pfingsten u.a. die Missa Sti. Jacobi für Chor und Orgel des zeitgenössischen Komponisten Stefan Trenner.

Im ersten Teil des diözesanen Jubiläumsjahres „1200 Jahre Bistum Hildesheim“ (15.08.2014-22.11.2015) gib es für den Domchor reichlich zu tun. Neben der sonntäglichen Gottesdienstgestaltung im Wechsel mit den anderen Chören der Dommusik ist er am Tag des Wiedereinzugs in den Dom (15.08.) gemeinsam mit dem Kammerchor und der Mädchenkantorei zu hören u.a. mit Teilen aus Mozarts „Krönungsmesse“, mit der Messe für zwei Chöre und zwei Orgeln von Charles-Marie Widor anlässlich der Orgelsegnung (16.08.), weiterhin im zentralen Gottesdienst anlässlich der Gedenkfeier zur Wiedervereinigung Deutschlands in der Marktkirche Hannover (ZDF-Fernsehgottesdienst am 03.10.), im Ökumenischen Gottesdienst anlässlich des 50. Jahrestages des Ökumenismusdekrets (21.11.) und an Weihnachten mit der „Missa pastoritia“ für Solisten, Chor und obligate Orgel des früheren Hildesheimer und späteren Passauer Domorganisten Otto Dunkelberg.

Die Sänger und Sängerinnen werden stimmbildnerisch einzeln und in kleinen Gruppen durch Christoph Rosenbaum betreut. Voraussetzung zur Teilnahme: Notenkenntnisse; Chorerfahrung wird begrüßt.

Proben Domchor
Donnerstags: 19.30 - 22 Uhr
2. und 4. Dienstag/Monat: 19.30 - 21 Uhr
dazu ein Samstag pro Quartal: 9.30 - 13 Uhr